Suche

/img/Blick/JUNJUL17Internet.pdf
 
Aktuelles
 
Durch Anklicken der folgenden Links gelangen Sie zu den gewünschten Informationen. 
 

Blick (Kirchengemeindeblatt)

Unser Kirchengemeindeblatt "Blick" informiert Sie über Gottesdienstzeiten, Termine und Veranstaltungen. Sollte der aktuelle Blick hier noch nicht verlinkt sein, dann finden Sie diesen wie auch alle zurückliegenden im Archiv am Ende dieser Seite. Hier gelangen Sie zum Archiv! 
  
 
------------------------------------------------------------------------------------------------ 
 
 
Ministrantenpläne
Hier gibt es die aktuellen Ministrantenpläne und die Einladung/Anmeldung zum Zeltlager.
 
 
------------------------------------------------------------------------------------------------ 
 

Erster Gesundheitstag der Katholischen Gesamtkirchengemeinde Tuttlingen

Die Gesundheit ihrer Mitarbeiter liegt der Katholischen Gesamtkirchengemeinde als Arbeitgeberin ebenso wie der Mitarbeitervertretung am Herzen. Als Auftaktveranstaltung für das betriebliche Gesundheitsmanagement der Gesamtkirchengemeinde fand deshalb für alle Beschäftigten der erste Gesundheitstag im Katholischen Gemeindehaus St. Josef in Tuttlingen statt. Eingeladen waren alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Katholischen Kindergärten, der Katholischen Sozialstation, der Pfarrbüros, der Gemeindehäuser und des Verwaltungszentrums.

Einen Bericht über den ersten Gesundheitstag finden Sie hier.
 

Rückblick Gemeindeleben

 

Rückblick "Tuttlinger Gloriosa" 

------------------------------------------------------------------------------------------------ 
 

Ministrantenaufnahme und -vollversammlung Tuttlingen 9./10. Juli

Am vergangenen Wochenende (09./10.07.) fand unter großer Beteiligung der älteren Ministranten die Miniaufnahme von St. Gallus und Maria Königin statt. In St. Gallus wurden Klara-Maria Eisen, Katharina Leuthner, Laurin Loos, Marvin John Müller, Pierre Pfeifer, Mika Schmid und Paula Schmidt neu aufgenommen, in Maria Königin Valerie Güthinger und Yosita Storz. Während des Gemeindegottesdienstes wurden die Neuen von den Oberministranten eingekleidet und erhielten ihre Ministrantenmedaille. Zuvor legten sie vor Pfr. Richard Grotz, Pfarrvikar Anand Rajamma Das und der ganzen Gemeinde ihr Dienstversprechen ab.  
Im Anschluss erhielten für 5jährigen Ministrantendienst in St. Gallus Florian Fuhrmann, Franziska Leuthner, Leo Manz, Moritz Nagel, David Prädel, Lena Riegger, Jannik Schilling und Leon Storz eine Urkunde des Bischofs und für 10jährigen Dienst Benedikt Hellmann. 
Für 5jährigen Ministrantendienst wurden in Maria Königin Benedikt und Dominik Oefinger geehrt, für 10jährigen Dienst Stefan Raiber und Claudius Diez. 
 
 
 


Nach der Ministrantenaufnahme in St. Gallus fand im Gemeindehaus St. Josef die Ministrantenvollversammlung von Maria Königin und St. Gallus statt. Als Oberministranten wurden im Amt bestätigt:
Lissi Stegmann, Tabea Gärtner und Marcel Züfle (Maria Königin)
Flavio Hainke und Lukas Klüppel (St. Gallus) 
 
 
------------------------------------------------------------------------------------------------ 
 

Firmung 2. Juli 2016

 
 
Domkapitular Dr. Heinz-Detlev Stäps hat im Auftrag von Bischof Dr. Gebhard Fürst fast 48 Jugendlichen und Erwachsenen das Sakrament der Firmung gespendet.
Amelie Adams, Philip Lips, Rosemarie Rampeltshammer, Davor Zrinski.  
Der Firmgottesdienst war am Samstag, 2. Juli 2016 um 10.00 Uhr in der Kirche Maria Königin.
Die musikalische Gestaltung übernahm die Musikgruppe Bénissez zusammen mit Kirchenmusiker Bernard Sanders, es konzelebrierten Dekan Matthias Koschar und Pfarrvikar Anand.
Mitarbeiter/innen in der Firmvorbereitung waren: Mirjam Efinger, Mathias Frey, Esther Gärtner, Reiner Jokisch, Elke Kaufmann, Matthias Kremer, Thomas Kremer, Bille Laufer, Engelbert Paulus, Kay Piske, Felicitas Rettenmaier, Claudia Roeder, Bernard Sanders, Christina Schilling, Klaus Schmidt Droullier, Cornelia Seiterich-Stegmann, Elisabeth Stegmann, Dagmar Storz, Franz Weber.
Die Gesamtleitung lag in den Händen von Pastoralreferent Matthias Gärtner.
In einer langen und intensiven Vorbereitungszeit in verschiedenen Gruppen (Mitarbeit im Kindergarten, Labyrinth mit Hospiz, Taizéfahrt, Kloster Untermarchtal, Eine Welt Tag) und in Aktionen wie „Kirchenführung als Kurz-Glaubens-Kurs“ oder „Firmkerze gestalten“, der Mitfeier des Eine-Welt-Gottesdienstes am Misereorsonntag, einer Bußfeier und einer Caritasrallye haben sich die Firmbewerber/innen auf das Fest ihrer Firmung vorbereitet. Am Ende dieser Vorbereitungszeit stand die persönliche Entscheidung.
Das Opfer der Neugefirmten für die Arbeit des Bonifatiuswerkes mit Jugendlichen in Mittel- und Osteuropa ergab 296 €. Vielen Dank den Spenderinnen und Spendern, die sich entschieden haben, dieses Projekt zu unterstützen.
 
Neugefirmte
 

Kindergarten: Judith Birkle, Sascha Delfino, Maximilian Eichele, Nathalie Eidt, Stefania Giammarinaro, Stefanie Großmann, Madleen Hamma, Luca Hilzinger, Sarah Kobat, Marcel Luz Segura, Maximilian Mazzola, Vivian Piel, Giulia Rajcevic, Maike Schmid, Ingo Steinert

Labyrinth: Michéle Biendara, Philipp Buniak, Dominic Friedrich

Taizéfahrt: Leon Cozzoli, Maria Damiano, Lars Futterknecht, Jule Geiselmann, Fiona Hainke, Lisa Hunzinger, Sebastian Knittel, Katharina Metzger, Lena Nerz, Linus Neumann, Lisa Reschetov, Lorena Schmidt, Clara Stehle, Melissa Tokic, Eric Wetzel, Katja Willer, Sophie Zelic

Kloster Untermarchtal: Janine Eisenhardt, Filippa Hööck, Leonie Klaiber, Jenny Kopp, Jessica Piorunski, Sara Piske, Corinna Schulz

Eine Welt Tag: Wiktoria Köhl, Dominik Karaszek

Erwachsene: Amelie Adams, Philip Lips, Rosemarie Rampeltshammer, Davor Zrinski.

 
------------------------------------------------------------------------------------------------ 
 

Ein Gartenhäuschen für den Kindergarten Maria Königin

 
Großen Einsatz zeigte eine Gruppe von Ministranten kürzlich beim Aufbau eines Spiel-hauses im Kindergarten Maria Königin. Bei nicht vielversprechenden Wetterprognosen starteten die Jungs am frühen Samstagmorgen mit großer Motivation, das „ Ding“ in etwa zwei Stunden fertiggestellt zu haben. Doch erst musste der Untergrund begradigt und mit Muskelkraft Rasen abgetragen werden. Dann verschafften sie sich einen Überblick über das Material, die Bauanleitung und teilten die Aufgaben ein. Während die einen schaufelten, machten sich andere an das Zusammenschrauben der einzelnen Bauteile. Fehlende Schrauben, zeitweise sintflutartiger Regen und der zeitliche Rahmen erschwerten das Projekt zunehmend. Das konnte ein zünftiges Vesper und der kameradschaftliche Spaß am zielstrebigen gemeinsamen Tun in jeder Hinsicht wieder gut machen.   
 
 
-----------------------------------------------------------------------------------------------
 
 
Martinus-Ehrennadel an Kurt Grieble verliehen 15.Mai 2016
 
Am Pfingstsonntag erhielt Herr Kurt Grieble die Martinus-Ehrennadel für herausragende Verdienste in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Bei der Verleihung im festlichen Pfingstgottesdienst in Nendingen dankte Dekan Matthias Koschar Kurt Grieble für seinen langjährigen, treuen und höchst engagierten Dienst als Aushilfsmesner, Lektor, Kommunionhelfer und als ehemaliger 2. Vorsitzender im Kirchengemeinderat der Kirchengemeinde St. Petrus und Jakobus Major. Die Ehrung sei eine Würdigung und Anerkennung des vielfältigen Engagements von Kurt Grieble in ganz unterschiedlichen Kontexten, eine Ermutigung für alle ihre Begabungen in die Gemeinde einzubringen, so Koschar weiter. Herzlichen Glückwunsch an Kurt Grieble und seine Frau Elsbeth Grieble, die ihn treu unterstützt. 
 
 
 
 

Mitarbeiterfest der Kirchengemeinde Maria Königin 15. Januar 2016

Am Freitag, den 15.01.2016 feierte die Kirchengemeinde Maria Königin ihr diesjähriges Mitarbeiterfest. Es stand unter dem Thema „Gartenfest“. Mit einer Messfeier in der Kirche wurde der Dankeschön-Abend eröffnet, die von der Musikgruppe Bénissez musikalisch mitgestaltet wurde. Pfr. Grotz dankte ausdrücklich auch im Namen des Pastoralreams allen Ehren- und Hauptamtlichen für ihren wertvollen und notwendigen Dienst in unserer Gemeinde. Im Anschluss daran ging das Fest im Gemeindesaal weiter.

Statt Sekt gabe es dieses Mal Glühwein und alkoholfreier Punsch zum Auftakt im Foyer. Die Zweite Vorsitzende Dr. Cornelia Seiterich-Stegmann, begrüßte die Ehren- und Hauptamtlichen aus allen Bereichen der Kirchengemeinde und führte durch den von verschiedenen Programmpunkten gestalteten unterhaltsamen Abend: „So ist der Garten von Maria Königin: bunt, vielfältig, bezaubernd, … einfach SCHÖN!“ Unter anderem bekamen die Gäste ein Ständchen geträllert, regnete es rote Rosen mittels eines Tischfeuerwerks und musste ein Blumenrätsel gelöst werden. Dazwischen wurden Bilder aus dem vergangenen Jahr gezeigt. Überrascht wurden die Gäste von Pfarrer Grotz, der spontan den Song „Red Roses for a blue Lady“ acapella präsentierte. Kulinarisch konnten sich die Gäste in diesem Jahr an Fleischküchle, Gemüsemaultaschen und einem großen Salatbuffet, bunt wie eine Blumenwiese, erfreuen.

„Geehrt“ wurden in diesem Jahr Gudrun Kuppel für ihre langjährige Mitarbeit u. a. im Kirchengemeinderat, im Festausschuss sowie im Gemeindedienst, Berhard Megger, der lange Jahre die Skiausfahrt der Seelsorgeeinheit organisierte, beim jährlichen Krippenaufbau hilft und im Hintergrund für Vieles zur Verfügung steht und Gerda Binder für ihre Mitarbeit im Wahlausschuss unserer Gemeinde sowie ihre treue Mithilfe beim Ankleiden der Sternsinger. Großer Andrang herrschte beim vom Festausschuss organisierten, selbstgemachen Nachtischbuffet.

 
 
------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Rückblick Tuttlinger Sternsingeraktion 2. - 6. Januar 2016

Geschafft aber glücklich waren sie, die Sternsinger der Kirchengemeinde St. Gallus und Maria Königin. Fünf Tage lang waren 32 Gruppen zwischen 2. und 6. Januar jeweils ab 15 Uhr mit Stern, gesegneter Kreide und Segensaufklebern sowie den immer schwerer werdenden Sammelbeuteln in den Straßen von Tutttlingen unterwegs. Fast 1.000 Haushalte standen auf ihren Besuchslisten.

„20*C+M+B+16“, Christus Mansionem Benedicat, hatten sie über unzählige Türen geschrieben und ebenso oft ihre Lieder gesungen. Und das Ergebnis ihres Engagements für Kinder auf der Flucht konnte sich sehen lassen: Über 13.750 Euro kamen bei ihrer Sammlung zusammen, die per Überweisung eingehenden Spenden noch nicht mitgerechnet. 
 
Passend zum Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Respekt für dich, für mich, für andere-– in Bolivien und weltweit!“ haben die 67 Mädchen und Jungen mit ihrem Engagement dazu beigetragen, Not zu lindern. 28 Begleiter und weitere 25 Personen halfen als Mitorganisatoren oder im Ankleide- und Schminkteam mit. „Ein großartiges Engagement mit einem tollen Spendenergebnis“, freute sich Gemeindereferent Reiner Jokisch. Vielen Dank dafür!
 
 
 
------------------------------------------------------------------------------------------------ 
 

Gemeindeblatt "BLICK" erscheint im neuen Gewand 26. November 2015

Am 26.11. ist erstmals der neue „Blick“, unser kirchliches Gemeindeblatt der Katholischen Seelsorgeeinheit Tuttlingen, erschienen. Nach 13½ Jahren wurde der „Blick in die Woche“ neu konzipiert. Er heißt künftig nur noch „Blick“ und spiegelt noch mehr das Zusammenwachsen unserer Gemeinden wieder. Er möchte zeitgemäßer, übersichtlicher und ansprechender sein, besser nach außen wirken und ein Sympathieträger unserer Gemeinden sein.

Neu ist, dass der „Blick“ künftig

  • auf der ersten Seite neben dem geistlichen Impuls eine Übersicht über die Seiten bietet,
  • die Gottesdienstzeiten unserer Kirchengemeinden gemeinsam unter einem Datum aufzeigt,
  • die Informationen unter Rubriken wie etwa „Gremien und Räte“, „Jugend“, „Senioren“, „Erwachsenenbildung“ oder „Verbände“ auflistet,
  • den Blick auf Freude und Leid in unserer Seelsorgeeinheit zusammenfasst,
  • alle Personen und Einrichtungen übersichtlich darstellt,
  • Fotos und Impressionen aus der ganzen Seelsorgeeinheit zeigt

Neu ist künftig auch, dass der „Blick“

  • kostenlos an alle bisherigen Abonnenten verteilt wird,
  • für neu Interessierte kostenlos abonniert werden kann (Bestellung bei den Pfarrämtern),
  • im monatlichen Rhythmus erscheint, teilweise aufgrund der Ferienzeiten zweimonatlich,
  • einen festen Redaktionsschluss hat, nämlich immer am 15. des Monats (bitte beachten etwa bei der Bestellung eines Jahrtages), 

Einmal im Jahr werden alle Abonnenten um eine freiwillige Spende zur Finanzierung des „Blick“ gebeten. Das Redaktionsteam wünscht viel Freude beim Lesen und ein gutes Hineinfinden in den neuen „Blick“!

     
------------------------------------------------------------------------------------------------ 
 

Tuttlinger Gloriosa schwebt in den Turm

Am kommenden Dienstag, 18.12., soll die neue große Glocke in den Turm der Kirche Maria Königin, Tuttlingen aufgezogen werden. Es ist geplant, falls keine unvorhergesehenen technischen oder witterungsmäßigen Schwierigkeiten auftreten, dass die Gloriosa zwischen 11 und 11 Uhr 30 von einem Autokran in die Glockenstube gehievt wird. Wer dieses seltene und spektakuläre Ereignis miterleben möchte, ist herzlich zum
Zuschauen eingeladen.
Die 3655 kg schwere Glocke mit einem Durchmesser von 1805 mm und dem Schlagton b0  wurde am 28.9. von der Glockengießerei Bachert in Karlsruhe gegossen und erhielt am 28.10. durch Vater Erzabt Tutilo Burger aus Beuron die Weihe. Am Weihnachtsfest soll die von der Familie Prof. Dr. Michael Ungethüm gestiftete Gloriosa zum ersten Mal erklingen und mit einer Ihrer Inschriften rufen: „O rex gloriae, Christe, veni cum pace.“ Christus, König der Herrlichkeit, komme mit Frieden!
 
 

 Bilder Glockenweihe


 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Erzabt weiht neue Tuttlinger Gloriosa 

Das seltene Fest einer Glockenweihe kann die Kirchengemeinde Maria Königin und die ganze Seelsorgeeinheit Tuttlingen am 28.10.2012 feiern. Die Feier beginnt um 10.30 Uhr mit einer Festmesse. Nach dem Gottesdienst, um ca. 11 Uhr 30 Uhr, wird der H. Vater Erzabt von Beuron, Tutilo Burger OSB, die Weihe der neuen Glocke auf dem Kirchplatz von Maria Königin vornehmen. Anschließend sind alle Teilnehmenden zu einem Stehempfang eingeladen. Die am 28.9.2012 in Karlsruhe gegossene Gloriosa (die Ehrenvolle) ist mit gut 3,8 t die schwerste und größte Glocke Tuttlingens und des Landkreises. Dank einer großzügigen Stiftung der Familie Prof. Dr. mult. Michael Ungethüm wurde zum 50-jährigen Jubiläum der Kirche Maria Königin der Guss dieser tontiefen Glocke möglich. Die Glocke wurde künstlerisch vom Tuttlinger Künstler Roland Martin gestaltet und wird durch einen Text vom Schriftsteller Arnold Stadler, den dieser aus seinen Psalmenübersetzungen entnahm, geziert. Der Glockengießer Albert Bachert entwarf die Glockenform und Glockenrippe. Sein Vater, Alfred Bachert, goss vor genau 50 Jahren die drei bereits vorhandenen Glocken von Maria Königin. Aus Geldmangel konnte 1962 die große Glocke nicht realisiert werden. Das diesjährige Jubiläum von Glocken und Kirche war der Anlass, die Gloriosa in Auftrag zu geben. Glocken haben im Leben und in der Liturgie der Kirche eine besondere Bedeutung. Sie sind Kunstwerk, Musikinstrument und ein liturgisches Gerät. Die Dichterin Gertrud von le Fort schreibt in ihren Hymnen an die Kirche: „Deine Diener tragen Gewänder, die nicht alt werden, und deine Sprache ist wie das Erz deiner Glocken. Deine Gebete sind wie tausendjährige Eichen, und deine Psalmen haben den Atem der Meere.“ Die Dichterin deutet an, dass die Glocken zur kirchlichen Tradition und Verkündigung gehören und mit ihren ehernen Stimmen, die uns anrühren wollen, an das Unverfügbare und Transzendente erinnern. Die Glockentöne schlagen nicht nur die Stunde, sondern ihr Klang lockt auch dazu, ans Ewige zu denken. Diese Thematik ist in der Glockenzier der Gloriosa dargestellt. Die Aufgaben der Glocken umschreibt ein spätmittelalterlicher Glockenspruch: Laudo deum vero – plebem voco - congrego clerum – defunctos ploro – pestem fugo – festa decoro. Frei übersetzt: Ich lobe den Herrn wahrhaft, ich rufe das Volk, ich versammle den Klerus, ich beklage die Verstorbenen, ich vertreibe die Pest, ich ziere die Feste. Die Zahl der Glocken war schon im 11. Jh. in manchen Kirchen beträchtlich, weshalb man ihnen nun Namen gab, um die einzelnen leichter voneinander unterscheiden zu können. Nach diesem Brauch haben wir auch unserer großen Glocke den Namen Gloriosa gegeben. Die Gloriosa wird in Zukunft durch ihren mächtigen Klang die Gläubigen zum Gottesdienst rufen, das Kirchenjahr prägen und in Freude und Leid an Zeit und Ewigkeit erinnern. 


Glockenguss der „Tuttlinger Gloriosa“ in der Glockengießerei Bachert in Karlsruhe am 28.09.2012 

Dass es sich um eine „Res sacra“, um eine heilige Sache handelt, war allen
spätestens in dem Augenblick klar, als Glockengießermeister Albert Bachert um
absolute Ruhe in der großen Glockengießerhalle während des Gusses bat. Und als
dann Dekan Matthias Koschar Bitt- und Segensgebete sprach, und das uralte „In
Gottes Namen, wir gießen“ den Schmelzofen öffnete, herrschte wirklich
andächtige, ja ehrfürchtige Stille im Hitze und Ruß geschwängerten Raum. 39 gespannte Mitfahrerinnen und Mitfahrer waren von Tuttlingen nach Karlsruhe gestartet. In der Glockengießerei Bachert trafen die Businsassen mit der Stifterfamilie Prof. Dr. Ungethüm, dem Künstler der Glockenzier, Roland Martin, Arnold Stadler, der mit einer Adaption verschiedener Psalmen die Glockeninschriften in Form gebracht hatte, Dekan Matthias Koschar und Pfarrer Richard Grotz zusammen. Christiane Bachert, kaufmännische Leiterin der renommierten Glockengießerei, erläuterte in der verbleibenden Stunde vor dem Guss die Geheimnisse der Klangentstehung und die Abläufe einer Glockengeburt.
Pünktlich, wie es die alte Handwerkstradition vorschreibt, freitags um 15:00
Uhr, zur Sterbestunde Jesu floss die rotglühende Metallmischung. Archaisch oder
gar „höllisch“ anmutend standen die vier Glockengießer auf der erdgefüllten
Glockengrube und kontrollierten den heißen Strom und die abfackelnden Luftpfeifen. Fast gespenstische, dabei hochkonzentrierte, schweißtreibende Anspannung – es ist gut gegangen. Einige Tage muss nun die „Tuttlinger Gloriosa“ in ihrem Erdbett abkühlen, um dann aus ihrer Lehmschale befreit zu werden, in der Hoffnung, dass der Guss gelang.
Qualitätsansprüche der Glockengießer sind, dass sie in reinem b0 erklinge und die filigrane Roland Martin’sche Glockenzier von Zeitlichkeit und Ewigkeit erzähle, nicht viel mehr, aber auch nicht weniger bei einem metallenen Gesamtgewicht von fast 4 Tonnen. Dann erst lebt diese Glocke. Das Eigentliche geschieht beim Glockengießen eben nach wie vor im Verborgenen. Eine faszinierte, bewegte und dankbare Aneignung der „Gloriosa“ durch die Tuttlinger hat begonnen, noch fest gemauert in der Erde, begleitet von rinnendem Schweiß, ernsten Worten, guten Reden und hoffentlich dem unser Heute überdauernden Segen von oben. Friedrich Schiller hatte Recht und Prof. Ungethüm sei Dank.
 
 
 
Weiter Bilder unter: www.schwaebische.de/journal/vermischtes/fotoreportagen_galid,62030.html
 
 
 

Tuttlinger Gloriosa entsteht

 
In diesen Tagen beginnen in der Glockengießerei Albert Bachert in Karlsruhe die Formarbeiten für eine neue Glocke der Kirche Maria Königin. Der Glockenguss wird
voraussichtlich Ende September sein, die Glockenweihe im Oktober. Die Beschaffung der neuen Glocke ist durch eine äußerst großzügige Stiftung der Familie Prof. Dr. mult. Michael Ungethüm möglich geworden. Ein herzliches Vergelt’s Gott für dieses Engagement! Als im Jahr 1962 die Kirche Maria Königin fertig gestellt und im Oktober 1962 benediziert war - geweiht wurde die Kirche erst 1963, da Bischof Leiprecht in Rom beim Konzil weilte - beschaffte die Gemeinde damals 3 neue Glocken, die bei der Glockengießerei Alfred Bachert in Heilbronn gegossen wurden. Die ursprünglich vom
Glockensachverständigen der Diözese Rottenburg und vom Architekten geplante
Disposition des Geläutes als ausgefülltes Salve-Regina-Motiv (b°-c’-d’-f’-g’)
konnte aus Geldmangel nicht realisiert werden. Die beiden großen Glocken wurden
damals nicht gegossen und sollten später folgen, weshalb der Glockenstuhl für
das vollständige Geläut dimensioniert und gebaut wurde.
In diesem Jahr jährt sich der Tag der Vollendung der Kirche und des Gusses der 3 Glocken zum 50. Mal. So istes eine besondere Fügung, dass durch die Stiftung dem Geläut jetzt nach 50 Jahren die große b°-Glocke hinzugefügt werden kann.
Diese Glocke wird dann mit gut 3800 kg die größte Glocke Tuttlingens sein und sich harmonisch auch zum Geläut der Ev. Stadtkirche (c’-es’-f’-g’-b’) fügen. Die Größe und Bedeutung der Glocke veranlassen uns, nach alter Tradition, der Glocke den Namen „Gloriosa“ (die Ehrenvolle) zu geben. Künstlerisch wird die Glocke von Roland Martin gestaltet. Im Bild ist er mit Pfarrer Richard Grotz zu sehen bei der Arbeit an der Glockenzier. Der renommierte Schriftsteller Arnold Stadler hat für die Glocke eine Textkomposition aus Psalmversen entworfen. Voll Spannung warten wir auf den Guss und die Vollendung der Glocke.

  

 
 
------------------------------------------------------------------------------------------------ 
 

  

Blick in die Woche Archiv

Durch das nun eingerichtete Archiv haben Sie die Möglichkeit einen zurückliegenden
"Blick in die Woche" seit 28.11.2004 bis heute durch Anklicken des entsprechenden Datums anzuschauen. 
 
 

Archiv 2017

01.06.2017 - 31.07.2017 
01.04.2017 - 31.05.2017 
01.02.2017 - 31.03.2017
 
 

Archiv 2016 

01.12.2016 - 31.01.2017 
01.11.2016 - 30.11.2016 
01.10.2016 - 31.10.2016 
01.08.2016 - 30.09.2016
01.07.2016 - 31.07.2016 
01.05.2016 - 30.06.2016 
01.03.2016 - 30.04.2016 
01.02.2016 - 29.02.2016 
 
 

Archiv 2015

01.12.2015 - 31.01.2016 
25.10.2015 - 28.11.2015
20.09.2015 - 24.10.2015 
26.07.2015 - 19.09.2015
21.06.2015 - 25.07.2015
24.05.2015 - 20.06.2015 
26.04.2015 - 23.05.2015
29.03.2015 - 25.04.2015
22.02.2015 - 28.03.2015
25.01.2015 - 21.02.2015
 
 
 

Archiv 2014 

28.12.2014 - 24.01.2015 
30.11.2014 - 29.12.2014
26.10.2014 . 29.11.2014
21.09.2014 - 25.10.2014 
27.07.2014 - 20.09.2014
06.07.2014 - 26.07.2014
08.06.2014 - 05.07.2014
11.05.2014 - 11.06.2014
14.04.2014 - 10.05.2014
16.03.2014 - 12.04.2014
16.02.2014 - 15.03.2014
19.01.2014 - 15.02.2014
 
 

Archiv 2013

27.01.2013 - 23.02.2013
24.02.2013 - 23.03.2013
24.03.2013 - 20.04.2013 
21.04.2013 - 18.05.2013
19.05.2013 - 15.06.2013
16.06.2013 - 13.07.2013
14.07.2013 - 15.09.2013
15.09.2013 - 12.10.2013
13.10.2013 - 09.11.2013 
10.11.2013 - 30.11.2013 
01.12.2013 - 28.12.2013
22.12.2013 - 28.12.2013 
 
 

Archiv 2012

22.01.2012 - 11.02.2012
12.02.2012 - 03.03.2012
04.03.2012 - 31.03.2012
01.04.2012 - 28.04.2012
29.04.2012 - 26.05.2012
27.05.2012 - 23.06.2012
24.06.2012 - 21.07.2012
22.07.2012 - 15.09.2012
16.09.2012 - 13.10.2012
14.10.2012 - 10.11.2012
11.11.2012 - 01.12.2012
02.12.2012 - 26.12.2012
23.12.2012 - 26.01.2013
 
 

Archiv 2011

16.01.2011 - 12.02.2011
13.02.2011 - 12.03.2011
13.03.2011 - 09.04.2011
10.04.2011 - 07.05.2011
08.05.2011 - 04.06.2011
05.06.2011 - 02.07.2011
03.07.2011 - 23.07.2011
24.07.2011 - 17.09.2011
18.09.2011 - 08.10.2011
09.10.2011 - 29.10.2011
30.10.2011 - 26.11.2011
27.11.2011 - 26.12.2011
27.12.2011 - 21.01.2012

 

Archiv 2010

17.01.2010 - 06.02.2010
07.02.2010 - 27.02.2010
28.02.2010 - 27.03.2010
28.03.2010 - 24.04.2010
25.04.2010 - 22.05.2010
23.05.2010 - 12.06.2010
13.06.2010 - 03.07.2010
04.07.2010 - 24.07.2010
25.07.2010 - 18.09.2010
19.09.2010 - 09.10.2010
10.10.2010 - 30.10.2010
31.10.2010 - 27.11.2010
28.11.2010 - 26.12.2010
27.12.2010 - 15.01.2011
 
 

Archiv 2009

18.01.2009 - 07.02.2009
08.02.2009 - 07.03.2009
08.03.2009 - 04.04.2009
05.04.2009 - 25.04.2009
26.04.2009 - 16.05.2009
17.05.2009 - 13.06.2009
14.06.2009 - 04.07.2009
05.07.2009 - 25.07.2009
26.07.2009 - 19.09.2009
20.09.2009 - 17.10.2009
18.10.2009 - 07.11.2009
08.11.2009 - 28.11.2009
29.11.2009 - 26.12.2009
20.12.2009 - 16.01.2010

 

Archiv 2008

20.01.2008 - 16.02.2008
17.02.2008 - 15.03.2008
16.03.2008 - 12.04.2008
13.04.2008 - 10.05.2008
11.05.2008 - 07.06.2008
08.06.2008 - 28.06.2008
29.06.2008 - 19.07.2008
20.07.2008 - 13.09.2008
14.09.2008 - 11.10.2008
12.10.2008 - 08.11.2008
09.11.2008 - 29.11.2008
30.11.2008 - 20.12.2008
21.12.2008 - 17.01.2009